***Fettes Brot - Nordisch by Nature***

***FB-Songtexte***

 

ja, ich denk mal, "Nordisch by Nature" dürfte jeder kennen oder zumindest schon mal etwas davon gehört haben. Das is ja sozusagen schon eine Hymne für den Norden.

Fettes Broot – Nordisch by nature
(Schiffmeister):
een, twej, een, twej drej.
Sech mol „Hey“, sech mol „Ho“
Dat is Fettes Brot op platt ine Disco.

Jo ick buen de Jung achtern Plattenspeeler

Und so deel ick op as Stoertebeker sine likkedeeler.

Dor is for jeden wat dorbi wat ik speel.

Bi uns in Norden heet dat nich “Disco“ sondern „Dans op de deel“

Ick krakehl veel platt in dat Mikrofon

Buest nich unt ‚n Norden is dat schwer to verstohn.

Wohn’ anne Waterkant dohn wi all un da schnackt man nu ma so,

hoer mal ‚n beeten to. Hummel Hummel „Mors, mors!“

Ick buen ruut – de Schippmeister buen as de annern Nordisch by Nature.

(Gaze):

sach mal, weißt du überhaupt, was das Leben hier so bringt?

Was das regulär bedeutet, wenn dein Schicksal dich linkt?

Und du morgens deine Stullen auf ‚m Kückentisch vergisst,

aber du die ganze Schose erst bei Blohm und Voss vermisst.

Dat is nich so leicht, wie du meinst, mien Jung!

Dat is ‚n Schietbuckelei und die macht den Rücken krumm.

Hart genug, sagt man sich und gibt sich selten auf die Schnauze,

und wenn wir uns mal hauen, dann ‚n Holsten inne Plauze.

Mao Tse Tung war bei uns nie so Än Thema,

Mutter sagt: „Politiker, die komm’ und die gehen ma“

Wichtiger mein Jung, merk dir dat ohne Flachs:

Die im Süden essen Stäbchen, und wir essen Lachs!

(Der Tobi & Das Bo):

hier kommen deine Helden der Tobi & Das Bo,

Bo, bitte melden, yo, hier kommt Disco.

Wie samstagnacht, wie bei John Travolta

Holterdipolter; der Hass pumpt bis Obervolta.

Hello, peoples, we are here,
in the one hand a micro, in the other a beer.
We hear our music very loud.
Hey, Girl, do you wanna be my Braut?

N

Achtfieber, NAchtfieber

Hier bei uns im Norden!

Uh yeah!

Immer wieder Nachtfieber, Nachtfieber

Hier bei uns im Norden!

Uuuh yeah!

Wir im Norden natürlich,

Verführen dich discomanisch.

Panische Tanzage, voll in Rage.

Bei unserer Trommelfellmassage.

Keine Blamage in dieser Passage.

Denn die Discokugel Tobi-Tob läuft immer,

Wenn ich am Mikrofon prob.

Und der Laserdancer Mr Bo stiehlt mir aber dann die Show.

(Dr. Renz):

Wo, ick weer in jungen Johren an de Waterkant born – moin!

Ne steife Brise von vorn gift mi judmer oole Ohren.

Ick gah jeden Avend up ‘n Swutsch, und kumm erst truech,

wenn all mien geld is futsch.

Mann in de tuenn, gah mi ut de suenn,

ick bin wat ick buen, kumm min ich anne pluenn.

Doch komm fix mal rum, um di de norden antokieken.

Bi uns dor is juemmer wat los achtern de dieken.

Set di erstmal dal, nimm ‚n Köön un Än Aal

Und smeckt di dat nich, it mi dato k schietegal.

Du bis denn wohl keen Schnimp, wat nich heet,

dat ich nu schimp, aver pass up du tueffel,

wi nehm di up de schueffel.

(König Boris):

Ich liebe die Schiffe, das Meer und den Hafen

Und ich liebe es nach ‚ner Party breit am Elbstrand einzuschlafen.

Ich bin ein hamburger Jung un ich komm voll in Schwung

Wenn ich hüpf und spring und von Hamburg sing.

Samstagabend – ‚n Kööm und ‚n kühles Blondes

Und auf die Schnelle noch ‚ne Fischfrikadelle

Schon Störtebeker wusste dass der Norden rockt,

und hat mit seinem Kahn hier gleich angedockt.

Ja, ihr hört richtig, heute is Discozeit.

Warum? Weil alles nach Disco schreit.

Und jetzt fragt euch, ob der König das Versprochene hält?

Ja na kloar, denn ich bin Nordisch by Nature!!!

 

Bring mich nach Haus

Lisa sendet Dir diesen Songtext:

boris:

na toll, ich lieg schon seit ner runden stunde

wie so ein bekloppter im hotel und starr auf das tapetenmuster.

im fernsehen sabbelt irgendein proll er wär gern rockstar

und hat echt kein Problem mit seinem angeklebten brusthaar.

denn es gibt hier nur mich und die bepisste flimmerkiste,

während ich die nacht in diesem tristen zimmer friste

und anstatt zu schlafen was ich eigentlich dringend müsste,

träum ich heimlich von dem hafen meiner kleinen heimat küste.

ich lieg hier im bett unter nem hässlichen bild

das das unglaublich schlimme zimmer erst so richtig geütlich macht,

ich fühl mich wie „ich gegen die restliche welt“

in einer stadt, die so gar nichts für mich übrig hat.

ach freunde, wärt ihr doch bei mir in diesem scheissladen,

dann würden wir die nacht zum tag machen und vor lachen in schweiss baden.

wir würden unsere trockenen kehlen ölen wie im shamrock,

wir würden wirklich dreckige lieder grölen wie im fanblock.

wir würden mit unglaublichem spass unsere gesundheit ruinieren und sogar abgehen zu glam rock.

doch: ja, ja, ist mir schon klar, dass es manchmal einsam und leise ist,

wenn man von hier nach da wiedereinmal auf der reise ist,

und so hör ich auf, weil weiteres den rahmen sprengt,

warte bis mich mein leben dahin lenkt, wo jeder meinen namen kennt.

Bring mich nach Haus,

bring mich nach Haus,

bring mich nach Haus

bring mich nach Haus

seit ich fort bin, will ich zurück dorthin, wo jeder weiß wie ich heiß.-..

björn:

es noch länger zu leugnen hätte keinen sinn,

mir geht’s beschissen musst du wissen, immer wenn ich allein bin.

die sache mit uns liegt mir am herzen, wie n bypass,

würd dich gern mal wieder treffen, wenn du zeit hast,

vielleicht freitags, ich rede auf dich ein, bitte geh nicht, bleib ein wenigâ?T.

ich denk so oft an früher, geht es dir nicht ähnlich?

wir beide waren damals die besten gastgeber.

zu parties wie dieser, wollte fast jeder.

und die wohnung sieht echt klasse aus.

Ich komm nächste woche mal vorbei und hol dann meine letzten sachen raus.

bin die sorgen leid, vermisse geborgenheit,

hege die hoffnung, dass ihr euch zofft und ich bis morgen bleib.

dann erwähn ich beiläufig deinen freund, tu dabei lässig,

klingt dann zweideutig und wirkt gehässig.

ich lüg wie gedruckt, du liest in mir wie im buch,

sagst dank dir für den besuch, du hast von mir jetzt echt genug,

doch weil wir gute freunde bleiben wollen,

nimm deinen alten plattenspieler mit, wenn du und deine jungs heim wollen

völlig durcheinander und aufgewühlt

wird mir klar, nur hier hab ich mich zuhausgefühlt.

als ich meine lieblingsplatte ausm keller hol,

frag ich mich, was wär ich wohl als kind der ära kohl ohne de la soul......

Bring mich nach Haus…

speedy:

ich seh diesen sonderbaren kleinen jungen mit blonden haaren,

ohne plan von den kommenden jahren.

82 auf elba braungebrannt am ferienort,

hätt mich selber kaum erkannt ? ehrenwort,

alles begann damals kurz nach meinem geburtstag,

als ich erfuhr, dass man aus schweinen und rindern die wurst macht

und wiener schnitzel, genau wie hamburger und kochschinken,

ich lief sofort zum telefon und informierte washington.

die dame an der anderen leitung

wusste schon bescheid und erzählte mir vom ozonloch und kernkraftwerken.

sie meinte dann, wir europäer lesen wohl zu wenig zeitung,

doch wir würden’s schon noch ernsthaft merken,

von all dem sterben und leiden ganz zu schweigen,

alles sei ja so sinnlos. sie bat mich dranzubleiben

für weitere infos, und so wurde ein gelehriger deutscher

achtjähriger von amerika gehörig enttäuscht,

und ich stellte mir die frage, unzählige male,

stehen wir wirklich gerade für unsere ideale?

was wärde der kleine junge aus dem fotoalbum von mir halten,

würde er meinen, dass ich längst schon sehr alt und verkalkt bin,

nicht dass ich der erstbesten depression auf’n leim geh,

doch manchmal packt mich in meinen eigenen vier wänden das heimweh…

Bring mich nach Haus…