***Meine Gedichte***

 

Gedichte

So, hier sind ein paar meiner Gedichte. Lest sie euch mal durch!

Deine Tränen

Tagsüber bist du der gute Freund,

der Coole, der Harte, der Unergründliche, der es gut mit jedem meint.

Du spielst deine Rolle gut,

doch nicht so perfekt,

dass ich sie nicht durchschauen würde.

Deine Gedanken sind verdeckt.

Sobald du allein bist,

kommt dein wahres Ich hervor.

Schreibst nachts Gedichte,

doch liest sie nur dir selber vor.

Träumst von Karriere als Sänger oder so,

hast es geschafft und bist drüber froh.

Doch in deinen Stories geht’s nicht um Erfolg.

Sondern um gebrochne Flügel

Und Herzen aus Gold.

Gib es zu,

dass du einsam bist.

Und dass du manchmal davon träumst,

wie es ist,

wie du erst über den Wolken fliegst

und dann leblos am Fuße eines hohen Turmes liegst.

Doch du hast noch Hoffnung

Und das macht dich stark,

das irgendwann mal jemand kommt,

der endlich Verständnis für dich hat.

Der nicht fragen muss um zu wissen,

wie lange du musstest so viel vermissen.

Einsam

Wozu brauche ich Spiele,

wenn ich niemanden hab’,

mit dem ich sie spielen kann?

Wozu brauche ich Gefühle,

wenn ich niemanden hab’,

mit dem ich sie teilen kann?

Wozu sollte ich lächeln,

wenn es niemanden gibt,

der mein Lächeln liebt?

Wozu sollte ich mich rächen,

wenn es niemanden gibt,

dem es genauso geht?

Wozu sollte ich lachen,

wenn ich nicht glücklich bin?

Wozu sollte ich mein Herz ausschütten,

wenn sowieso niemand versteht,

wie es wirklich aussieht in mir drin?

Eines Tages werde ich einfach aufhören zu atmen.

Weil ich dich liebe

Hau ein Loch in die Wand

Nur mit der bloßen Faust,

weil ich dich liebe!

Stell mich vor die Tür,

hinter der du schläfst

und erzähl jedem, das Haus steht leer,

weil ich dich liebe!

Küsse dich

Heililch nachts,

weil ich dich liebe!

Pass auf dich auf

In jeder dunklen Nacht,

brauchst nur zu rufen,

schon bin ich da,

weil ich dich liebe!

Keine Angst,

ich lass dich nie im Stich!

Weil ich

Dich liebe!

Traurig

Wie oft stand ich am geöffneten Fenster, doch ich bin nie gesprungen.

Oft wollte ich dir etwas sagen, doch es ist mir nie gelungen.

Oft wollte ich mich nur noch in deine Arme fallen lassen.

Oft wollte ich nur noch alle Menschen außer dir hassen.

Oft wollte ich an deiner Schulter weinen, doch ich hab es nie geschafft.

Denn früher, wenn ich traurig war, wurde ich immer nur angeblafft.

Jetzt ist es zu spät,

du bist von mir gegangen.

Jetzt ist es zu spät,

wie kann ich wieder zu dir gelangen?

Ich kenn’ nur einen Weg

Und den wird ich jetzt gehen.

Bald bin ich bei dir,

als dein Engel wunderschön.